vom urlaub

nur einen Klick entfernt

Erweiterte Suche

Ihre Merkliste

immer aktuell

Angebote

finden

Suchbegriff

eingeben

Weltgeschichte

atmen

Reformation, Luther

und der Schmalkaldische Bund

Es gibt nur wenige deutsche Städte, deren Name so eng mit den Ereignissen der Reformation verknüpft ist, wie Schmalkalden.
Das heute im Süden Thüringens gelegene Fachwerkstädtchen geriet in der Zeit der Reformation in den Brennpunkt europäischer Geschichte.
Der Landesherr Philipp von Hessen gehörte zu den ersten Fürsten, die sich zur Reformation bekannten. Warum hielt er die Gründung eines Bündnisses der Protestanten für notwendig?

Auf dem Augsburger Reichstag von 1530 übergaben die lutherischen Reichsstände die Augsburger Konfession an Kaiser Karl V. Die überwiegend von Melanchthon verfasste Schrift zielte auf eine Verständigung zwischen den Lutheranern und den Katholiken ab. Karl V. lehnte ab und erneuerte das Wormser Edikt, d.h. die Reichsacht über Luther. Die Antwort der Protestanten:
Die Gründung des Schmalkaldischen Bundes am 27. Februar 1531 als Verteidigungsbündnis gegen Karl V.

Achtmal wurden die Bundestagungen in Schmalkalden abgehalten. Die Tagung 1537 ist als „glanzvollster Fürstentag“ bekannt geworden, immerhin trafen sich 16 Fürsten und die Vertreter von 28 Reichs- und Hansestädten. Im Auftrag des Kurfürsten legte Martin Luther hier mit den „Schmalkaldischen Artikeln“ die lutherische Bekenntnisschrift vor über die Luther sagte: Es sind die „Artikel, darauf ich stehen muss und stehen will,  bis in meinen Tod“.
Auf den Wegen zu Luther werden  diese Ereignisse in der Dauerausstellung des Schlosses Wilhelmsburg thematisiert. Im Rathaus als Gründungs- und wichtigste Tagungsstätte des Schmalkaldischen Bundes sind in der Vorhalle die Wappen der Mitgliedsstädte sowie eine moderne Lutherbüste zu sehen. In der benachbarten Stadtkirche St. Georg predigten die berühmtesten Reformatoren wie Nikolaus von Amsdorf, Georg Spalatin und Martin Luther. Am Platz der früheren Kanzel ist heute ein Relief Luthers angebracht. Im Lutherhaus wohnte Luther während seines Aufenthaltes 1537 im Haus des Rentmeisters Balthasar Wilhelm, woran eine Stucktafel an der Hausfassade erinnert. Verhandelt wurde während der berühmten Tagung im Hessenhof.

Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen Kontrast verringern